"BOB ist cool": Wer fährt bleibt nüchtern!

Jugendpfleger informieren Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Michelstadt

Michelstadt/Erbach. Der steigende Alkoholkonsum besonders bei Jugendlichen wie auch jungen Erwachsenen und die daraus resultierenden Probleme beschäftigen die Kommu-nen schon lange, und sie sehen sich gegenüber den jugendlichen Bürgerinnen und Bürgern in der Verantwortung. Der interkommunale Arbeitskreis „Jugendschutz“ der Kommunen Beerfelden, Erbach und Michelstadt hat zusammen mit der Fachstelle für Suchtprävention im DRK Odenwaldkreis, der Polizeidirektion Odenwald und der Kreis-verkehrswacht Odenwaldkreis und mit Unterstützung der Sparkassen Odenwaldkreis das Präventionsprojekt “BOB“ in der Region gestartet.

Wie bereits auch schon bei den Abschlussklassen der Schule am Sportpark durchgeführt, so ermöglichte jetzt Michael Kinstler, Oberstufenleiter des Gymnasium Michelstadt, den beiden Jugendpflegern der Kreisstadt Erbach und der Stadt Michelstadt, die Schülerinnen und Schüler von fünfzehn Klassen über das Projekt „BOB“ zu informieren und zu sensibilisieren. So war die Resonanz bei den jungen Leuten sehr groß, und die Rückmeldungen zum Thema durchweg sehr positiv. Es wurden auf freiwilliger Rückfrage zirka 300 „BOB-Schlüsselanhänger“ an die Schülerinnen und Schüler verteilt, die somit für ihre Verantwortung als alkoholfreier Fahrzeuglenkerlenker im Netzwerk der BOB-Kneipen im Odenwald mit einem Freigetränk belohnt werden.

BOB ist ein Kunstname und es verbirgt sich dahinter eine Aktion, die ursprünglich aus Belgien kommt und unter anderem inzwischen bereits sehr erfolgreich in verschiedenen europäischen Ländern und einigen Bundesländern praktiziert wird. BOB ist eine Kampagne gegen Alkohol am Steuer. Und wie funktioniert es? Ein Freundeskreis ist mit dem Auto unterwegs und ein Mitglied erklärt sich zum BOB. Er oder sie trinken keinen Alkohol und übernehmen die Verantwortung, die Gruppe sicher nach Hause zu fahren. Sie dokumentieren dies nach außen, indem sie sich mit dem knallgelben BOB-Schlüsselanhänger zu erkennen geben.

Die teilnehmenden Gaststätten, Kneipen, und Diskotheken unterstützen diese Verantwortungsübernahme indem sie dem BOB ein alkoholfreies Getränk gratis oder zu einem günstigeren Preis überlassen. Auch die Mitfahrer erkennen diese Verantwortungsübernahme an und unterstützen „ihren BOB“. BOB ist keine Abkürzung, sondern ein leicht im Gedächtnis haftender Phantasiename – kurz und prägnant! Mit dem BOB verbindet sich die Verpflichtung „Wer fährt bleibt nüchtern!“ Weitere Informationen sind unter www.bob-odenwald.de abrufbar. Gastronomiebetriebe, die gerne auch am Projekt teilnehmen wollen, können sich unter info@bob-odenwald.de melden.


Gerhard Müller, Jugendsozialarbeiter der Kreisstadt Erbach (links) und Dieter Heusel, Jugendkoordinator der Stadt Michelstadt erläutern Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Michelstadt das Alkoholpräventionsprojekt „BOB“.
[Zurück zu Aktionen]                 [Zurück]